Und Autos brauchen doch Werbung – und Volvo polarisiert mit Zlatan

Ein aktueller Artikel bei spiegel-online widmet sich dem Thema Promis als Markenbotschafter für Automobilhersteller. Es kommt bei dem Artikel heraus, dass ein Auto eigentlich keine Werbung braucht. Alle, die werben, haben ein Problem, heißt es anderswo. Wer nicht wirbt, der stirb, noch woanders. Was soll man also glauben?

Natürlich sollte der Markenbotschafter auch passen. So klappt es laut des Artikels mit Justin Timberlake und dem Audi A1 nicht ganz. Und in den Kommentaren heißt es, Volvo hätte sich mit Zlatan Ibrahimovic ein Eigentor geschossen. Finde ich nicht, aber ich bin da auch zu einseitig.

Volvo hat immer schon polarisiert. Das hat Zlatan als Fußballer auch. Als Spieler der schwedischen Nationalmannschaft verkörpert er einen Teil von Schweden, der auch ins Ausland transportiert wird.

Ich bin kein Werbefachmann. Trotzdem glaube ich, dass Automarken eine Werbung brauchen. Gut gemachte Spots, die zum Auto passen. Zlatans Spot für den Volvo XC70 hat über 4 Millionen Klicks erreicht. Für einen solchen Clip super. Und natürlich lassen Parodien nicht auf sich warten. Aber das trägt zum viralen Effekt bei.

Stimmungsvolle Clips für den Volvo V70, die die Familie in den Vordergrund rücken, können von solchen Aufrufen nur träumen. Trotzdem ein stimmungsvoller Clip, der zu Volvo passt.

Der Spagat ist nicht leicht. Als stets polarisierende Automarke ist es Volvo bisher aber gut gelungen, oder was meinst du?

 

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.